Freie Stellen - Bitte lesen!

Stellenangebote

Facharzt für Allgemeinmedizin und Facharzt für Innere Medizin

Die Gesundheitsnetz ZipHo e.G. ist eine von Kommunen, nie- dergelassenen Ärzten und dem Klinikum Hochrhein gegründete Genossenschaft mit Sitz in Jestetten. Unser Ziel ist es, die wohnortnahe medizinische Versorgung in der Region zu sichern. Wir verstehen uns als Dienstleister für die Bevölkerung und fühlen uns ausschließlich dem Gemeinwohl verpflichtet.

Wir suchen DICH für unser 2022 geplantes Medizinisches Versorgungszentrums (MVZ) in Jestetten. Du bist

Facharzt für Allgemeinmedizin (m/w/d)
Facharzt für Innere Medizin (m/w/d)

und suchst eine Tätigkeit als Hausarzt, bei der Du Dich ganz auf die Behandlung Deiner Patienten konzentrieren kannst? Oder Du möchtest nach einer Pause erst einmal in Teilzeit wieder in den Arztberuf einsteigen?

Dann haben wir folgendes Angebot für Dich:


•    Kein wirtschaftliches Risiko durch eine sichere und langfristige Anstellung
•    Entlastung von Bürokratie und Verwaltung
•    Keine Personalverantwortung
•    Arbeiten in modernen Praxisräumen
•    Teilzeitmodelle: Beruf, Familie und Freizeit lassen sich so leichter vereinbaren
•    Fachlicher Austausch in einem Team aus erfahrenen Ärzten und Nachwuchsmedizinern (m/w/d)
•    Möglichkeiten der fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung
•    Offenheit für Innovationen (z.B. Digitalisierung)
•    Leben und Arbeiten in einer landschaftlich reizvollen Region mit hervorragender Infrastruktur

Darüber hinaus helfen Dir unsere Mitgliedskommunen bei

•    Wohnungssuche
•    Kinderbetreuung
•    Eingewöhnung in der Region

Wie klingt das für Dich? Sind Dir noch andere Dinge wichtig? Dann lass uns darüber reden. Wir freuen uns auf Deinen Anruf oder eine E-Mail!

André Saliger Mobil: Mobiltelefon: 01796664990

Mail: andre.saliger@diomedes.de


Stellenausschreibung Kläranlage
 

Die Gemeinde Jestetten (5.300 EW) stellt zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d)
(oder vergleichbare technische Ausbildung)

ein.

Die Sammelkläranlage ist für 6.600 EW ausgelegt und verfügt über eine mechanische, biologische und chemische Reinigungsstufe mit Faulturm und mobiler Schlammpressung. Das Aufgabengebiet umfasst den alleinigen Betrieb der Kläranlage sowie die Überwachung und Mitarbeit an den gesamten Entwässerungsanlagen und Regenüberlaufbecken.

Wir erwarten
-    Qualifizierte Berufsausbildung für Abwassertechnik oder im Bereich Elektronik, Metallbau oder Maschinenbau mit guten Kenntnissen im Bereich der EDV und in der Steuerungs- und Regelungstechnik,
-    Selbständiges und flexibles Arbeiten, Sorgfalt, Genauigkeit, Zuverlässigkeit,
-    Bereitschaft zur Wahrnehmung von Rufbereitschaftsdienst und Wochenenddiensten (im 14-tägigen Rhythmus)
-    Führerschein Klasse B.

Wir bieten
-    eine leistungsgerechte Vergütung (TVöD),
-    ein unbefristetes, sicheres Arbeitsverhältnis,
-    eine angemessene Einarbeitung,
-    ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet,
-    Unterstützung beim Wohnortwechsel.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung unter Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins an die Gemeindeverwaltung Jestetten, Hombergstraße 2, 79798 Jestetten, gerne auch elektronisch. Fragen beantwortet Ihnen gerne Ortsbaumeisterin Alexandra Fischer, Tel. 07745 9209-31, E-Mail:
alexandra.fischer@jestetten.de oder Hauptamtsleiterin Ina Fischer, Tel. 07745 9209-22, E-Mail: ina.fischer@jestetten.de.


Stellenausschreibung Waldkindergarten

Für unseren Waldkindergarten Heuberg-Räuber suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

naturbegeisterte/n, wind- und wetterfeste/n
Erzieher/in bzw. pädagogische Fachkraft (m/w/d)

in Teilzeit (2 Tage pro Woche). Eine Kombination mit einer zusätzlichen Tätigkeit in einem anderen Jestetter Kindergarten ist auf Wunsch mög-lich.
    
In unserem eingruppigen Waldkindergarten „Heuberg-Räuber“ werden 20 Kinder ab dem 3. Lebensjahr von 08:00 -14:00 Uhr betreut und mittels Natur- und Umweltpädagogik gezielt gefördert.

Wir wünschen uns von Ihnen:
-    Freude an der Arbeit in der Natur
-    selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten
-    die Bereitschaft zur Umsetzung des Orientierungsplans
-    ein hohes Engagement zur bestmöglichen Förderung der uns anver-trauten Kinder.

Wir bieten:
-     Entgelt und Sozialleistungen nach TVöD,
-     Qualifizierungsmaßnahmen, Fortbildungen,
-     ein angenehmes Betriebsklima.

Interessiert? Wir freuen uns über Ihre Bewerbung, die Sie bitte an die Gemeinde Jestetten, Hombergstraße 2, 79798 Jestetten richten, gerne auch elektronisch an ina.fischer@jestetten.de.

Für weitere Informationen erreichen Sie die Kindergartenleiterin Susanne Batzke unter Tel.: 0174 311 73 75 oder die Hauptamtsleiterin Ina Fischer unter Tel. 07745 9209-22.



Stellenausschreibung Erzieher/in

Für den Kindergarten Kunterbunt und die Kindertagesstätte Homberg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt 
 
Erzieher/-innen oder sonstige pädagogische Fachkräfte (m/w/d)
 
in Vollzeit oder Teilzeit.
 
Unsere Kinder, unser Team und unsere Eltern wünschen sich von Ihnen, dass Sie
 
- Ihre pädagogische Arbeit an den Stärken der Kinder orientieren,
- einfühlsam, zuverlässig und flexibel sind und gern im Team arbeiten,
- interessiert sind an der persönlichen Weiterentwicklung und daran, Ihre Stärken und Fähigkeiten einzubringen.  
 
Wir bieten Ihnen:
-   ein offenes Team, das die Arbeit in den Gruppen durch viele gruppenübergreifende Angebote erweitert,
-    fachliche Begleitung und persönliche Fortbildungsangebote,
-    Entgelt und Sozialleistungen nach TVöD.
 
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte mit den üblichen Unterlagen an die Gemeinde Jestetten, Hombergstraße 2, 79798 Jestetten richten, gerne auch elektronisch an ina.fischer@jestetten.de.
 
Für weitere Informationen erreichen Sie die Kindergartenleiterin Frau Lauer (Kiga Kunterbunt) unter Tel. 07745 8805 und Frau Wolfram (Kita Homberg) unter Tel. 07745 495 oder die Hauptamtsleiterin Ina Fischer unter Tel. 07745 9209-22.

  
 

Wappen: Gemeinde Jestetten

Seitenbereiche

Hauptbereich

Die Wappen von Jestetten und Altenburg

Das Jestetter Wappen
Wann genau das Dorf Jestetten zu einem eigenen Wappen kam, lässt sich nicht sagen. Es scheint in der Zeit des Bauernkrieges und der Glaubensauseinandersetzungen gewesen zu sein, als der Bauernstand selbstbewusster geworden war. Ein richtiges Gemeindewappen gab es erst seit 1896, als das Generallandesarchiv auf Antrag der Gemeinde ein Wappen verlieh. Dieses Wappen zeigt das weit aufgemachte Tor des Jestetter Turmes am Unteren Schloss. In der Türöffnung ist ein Rebmesser sowie eine Traube mit Weinblatt an einem Stiel zu sehen. Das ist ein Hinweis auf den damals sehr bedeutenden Weinanbau in Jestetten. Seit 1950 diskutierten die Jestetter über die Neugestaltung des Wappens. 1956 fand die Wiederverleihung des historischen Wappens an die Gemeinde statt. Nun gab es die Gemeindefarben Rot-Weiß (Silber) wie in alten Zeiten. Das Wappen mit dem weißen Turm auf roter Wappenscheibe und dem grünen Rebzweig gefällt durch seine klare, schlichte Form und die ausgewogenen Proportionen. Gleichzeitig mit dem neuen Wappen bekam Jestetten das Recht zur Führung einer Gemeindeflagge in den Farben Rot-Weiß.

Das Altenburger Wappen
Bis 1902 besaß die Gemeinde Altenburg kein eigenes Wappen. Durch die enge Verbindung mit dem Kloster Rheinau ergab sich dazu wohl keine Notwendigkeit. 1902 beantragte die Gemeinde beim Generallandesarchiv ein zweites Gemeindesiegel. In diesem Zusammenhang schlug das Archiv vor, diesen Stempel doch mit einem Wappen zu versehen. Es fügte auch gleich einen Vorschlag bei: "Im blauen Feld zwei gekreuzte antike goldene Schwerter". Das Generallandesarchiv begründete seinen Vorschlag mit der damals verbreiteten Meinung, dass die Schanz von den Alemannen errichtet worden sei und dass die Römer unter Julian in einer Schlacht im Jahre 357 diesen Schutzwall durchbrachen, wobei der größte Teil der Alemannen umgekommen sei. Altenburg nahm den Vorschlag des Archivs an, zumal auch der Nachbarort Jestetten kurz vorher sich ein Ortswappen zugelegt hatte und der Zeitgeist nach Wappendarstellungen aus der Ortsgeschichte verlangte. Das Altenburger Wappen blieb Gemeinde- und ab 1973 Ortswappen ohne jegliche Änderung bis heute.